×

Rehazentrum Ortenau: 0781 472-8050

Kontrast:
Seitenzoom:
aA

Ambulantes Rehazentrum Ortenau Unser Leistungsangebot

Unser Leistungsangebot

Im Ambulanten Rehazentrum Ortenau kümmern wir uns in unmittelbarer Nähe Ihres Wohnortes umfassend um die Erhaltung und Wiedererlangung Ihrer Gesundheit. Hierfür bieten wir Ihnen ein breites Leistungsangebot, das auf Ihre Bedürfnisse eingeht. Unsere Leistungen basieren dabei auf einem ganzheitlichen Rehabilitationsansatz sowie aktuellen Medizin- und Therapiekonzepten.

Die ambulante Rehabilitation ist ein wohnortnah angebotenes, ganzheitliches Behandlungskonzept. Die Behandlung erfolgt dabei durch ein interdisziplinäres Team von Fachärzten sowie Physio-, Sport- und Ergotherapeuten und kann u.a. durch psychologische oder sozialmedizinische Maßnahmen ergänzt werden. Die Rehabilitationsleistungen erstrecken sich über einen Zeitraum von mehreren Wochen mit täglich 5-6 Therapiestunden in Einzel- und Gruppenform. Ihr individueller Therapieplan wird nach einer umfangreichen Eingangsuntersuchung durch den Rehabilitationsarzt festgelegt.

Für Patienten, die ausreichend mobil und belastbar sind, stellt die ambulante Rehabilitation inhaltlich und konzeptionell eine geeignete Alternative zu einem stationären Reha-Aufenthalt dar und bietet zahlreiche Vorteile:

  • Die Maßnahmen erfolgen tagsüber in Wohnortnähe; nach den Behandlungen können Sie nach Hause zurückkehren; abhängig von Indikation und Kostenträger steht Ihnen ein Fahrdienst mit behinderten- und rollstuhlgerechten Fahrzeugen zur Verfügung.
  • Erlerntes kann im gewohnten Lebensumfeld getestet und im Alltag umgesetzt werden.
  • Sie können Zeit mit Ihrer Familie und Freunden verbringen; soziale Kontakte müssen nicht unterbrochen werden.
  • Ihre gewohnte medizinische Versorgung (Hausarzt, Facharzt) bleibt bestehen.
  • Die Nähe zum Arbeitsplatz begünstigt die berufliche Wiedereingliederung; in bestimmten Fällen kann die ambulante Rehabilitation auch berufsbegleitend durchgeführt werden.
  • Nachsorgeprogramme oder weiterführende Maßnahmen können in der gleichen Einrichtung bei vertrauten Therapeuten in Anspruch genommen werden.

Relevante Krankheitsbilder für eine ambulante orthopädische/ traumatologische Rehabilitation sind

  • Arthrosen aller Gelenke
  • Knochenstoffwechselkrankheiten / Osteoporose
  • Frakturen im Bereich der Extremitäten, der Wirbelsäule, des Beckens und des Thorax
  • Gelenkluxationen
  • Sehnen- und Bandverletzungen
  • Muskelerkrankungen / Muskelverletzungen
  • Posttraumatische Nervenverletzungen
  • Gliedmaßenverlust
  • Zustand nach Sportverletzungen
  • Operativ- oder konservativ versorgte Bandscheibenvorfälle oder sonstige Erkrankungen der Bandscheibe
  • Sonstige Operationen oder Verletzungen am Bewegungsapparat

Zugangswege zur ambulanten Rehabilitation

Ambulante medizinische Rehabilitation (AMR):
Ihr Hausarzt oder ein Facharzt für Orthopädie, Chirurgie oder Neurologie kann die ambulante Rehabilitation verordnen. Antragsunterlagen erhalten Sie u.a. bei den gemeinsamen Servicestellen für Rehabilitation, den Beratungsstellen der Rentenversicherungsträger oder bei Ihrer Krankenkasse.

Anschlussheilbehandlung/ Anschlussrehabilitation (AHB/ AR):

Im Anschluss an eine stationäre Krankenhausbehandlung leitet Ihr behandelnder Krankenhausarzt zusammen mit dem Sozialdienst das Antragsverfahren ein.

Die Erweiterte Ambulante Physiotherapie (EAP) ist eine von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) entwickelte ambulante Therapieform. Die EAP bietet Erwerbstätigen nach einem Wege-, Sport- oder Arbeitsunfall eine intensive und individuelle Komplextherapie in Wohnortnähe. Dabei konzentriert sich die EAP im Gegensatz zur ambulanten Rehabilitation mit ihren Therapieleistungen rein auf die Verbesserung der eingeschränkten Funktionen und beinhaltet keine Schulungs- oder beratende Einheiten, Die Therapiedauer beträgt ca. 2,5 Std. an 3 bis 5 Tagen in der Woche. Nach Abschluss der EAP kann die Therapie mit weiterführenden Rezepten fortgesetzt werden.

Zugangswege zur Erweiterten Ambulanten Physiotherapie (EAP)

Nach einem Wege-, Sport- oder Arbeitsunfall stellt Ihr behandelnder Durchgangsarzt (D-Arzt) die Indikation für eine EAP und leitet die Antragstellung über die entsprechende Berufsgenossenschaft ein. 

Die EAP im Ambulanten Rehazentrum Ortenau erfolgt in enger Zusammenarbeit mit Herrn Dr. med. Eike Mrosek, BG-Durchgangsarzt und Chefarzt der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellenden Chirurgie am Ortenau Klinikum Offenburg-Kehl.

Private Krankenkassen bieten ihren Versicherten die EAP auch außerhalb eines Wege-, Sport oder Arbeitsunfalles an.

In unserer Einrichtung bieten wir alle physio- und ergotherapeutischen Leistungen aus dem Heilmittelkatalog nach ärztlicher Verordnung (Rezept oder Privatzahlung) an.

Für die verschiedenen Behandlungsformen steht Ihnen ein hochqualifiziertes und erfahrenes Team aus Physiotherapeuten, Masseuren, medizinischen Bademeistern und Ergotherapeuten zur Verfügung.

Nachsorgeprogramme zielen darauf ab, das schon während der Rehabilitation erfolgreiche Behandlungskonzept fortzuführen und den wieder gewonnenen Gesundheitszustand langfristig zu erhalten. Nachsorgeleistungen erhöhen somit die Wirksamkeit von medizinischen Rehabilitationsmaßnahmen. Dabei ist es unerheblich, ob Sie zuvor eine ambulante oder stationäre Reha durchgeführt haben. 

Während Ihrer stationären oder ambulanten Rehabilitation informiert Sie der behandelnde Reha-Arzt über relevante Nachsorgeangebote, stellt den Nachsorgebedarf fest und leitet gegebenenfalls entsprechende Nachsorgeleistungen ein.

In unserer Einrichtung setzen wir folgende Reha-Nachsorgeangebote der Deutschen Rentenversicherung, als berufsbegleitende und wohnortnahe Nachsorgeleistungen, um:

Intensivierte Rehabilitationsnachsorge (IRENA)

IRENA ist ein komplexes Nachsorgeprogramm mit Behandlungselementen aus mindestens zwei Therapiefeldern. Neben dem gerätegestützten Training von Kraft, Ausdauer, Koordination, Beweglichkeit und Muskelaufbau werden weitere Behandlungskomponenten in angemessenem Umfang in die Therapie integriert. IRENA als multimodale Nachsorgeleistung… 

... ist interdisziplinär angelegt und kombiniert verschiedene Leistungen wie Training, Schulung und  
    Beratung,
... umfasst Leistungen wie z.B. Ausdauer- und Entspannungstraining, Motivationsförderung und   
    Ernährungsberatung,
... ist für diejenigen Rehabilitanden geeignet, bei denen Bedarf an mehreren Behandlungselementen  
    unterschiedlicher Therapierichtungen besteht,
... wird in einer Gruppe mit maximal zehn Teilnehmern durchgeführt,
... umfasst 24 Behandlungseinheiten à 90 Minuten und findet in der Regel ein Mal pro Woche statt,
... umfasst ein ärztliches Aufnahme- und Abschlussgespräch.

IRENA beginnt innerhalb von drei Monaten nach Ende der medizinischen Rehabilitation und muss innerhalb von 12 Monaten abgeschlossen sein.

Die IRENA-Nachsorgeleistungen bieten wir Ihnen zeitlich wie folgt an:

Mo-Do:              7.45 bis   9.45 Uhr

                        11.15 bis 14.15 Uhr

                        15.45 bis 17.45 Uhr

Fr:                    11.15 bis 14.15 Uhr

 
Aus organisatorischen Gründen und um Wartezeiten für Sie zu vermeiden, bitten wir Sie für Anmeldungen zu Nachsorgeleistungen um vorherige telefonische Kontaktaufnahme:

Mo-Fr 8-11.30 Uhr, 13.30-15 Uhr 
Tel. 0781 472-8050

Weitere Informationen zu IRENA

Prävention und Gesundheitsförderung haben mittlerweile einen hohen Stellenwert im Gesundheitswesen. Mit präventiven (vorbeugenden) Maßnahmen können Sie einen positiven Beitrag zum Erhalt Ihrer Gesundheit und somit zum Erhalt Ihrer Erwerbsfähigkeit leisten.

Mit unseren Angeboten zur Prävention und Gesundheitsförderung können Sie immer etwas für Ihre Gesundheit tun. Neben dem Sport- und Trainingsangebot in unserer Einrichtung bieten wir Ihnen auch verschiedene therapeutische Leistungen zur Prävention und Gesundheitsförderung an.

 

Darüber hinaus beteiligen wir uns an den berufsausgerichteten Präventionsleistungen der Deutschen Rentenversicherung. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Ihren Betriebs-, Werks- oder Hausarzt, welcher Sie bei der Antragstellung unterstützt. 

Sie möchten Ihrer Gesundheit etwas Gutes tun - auch wenn die Krankenkasse oder Rentenversicherung die Kosten nicht übernimmt?

Neben unseren Leistungen zur Rehabilitation und Heilmittelversorgung können Sie als Selbstzahler vielfältige Gesundheitsangebote in unserer Einrichtung in Anspruch nehmen.

Unsere Einrichtung hat die Zulassung der gesetzlichen Krankenkassen, der Betriebs- und Innungskrankenkassen, der Knappschaft, der Berufsgenossenschaften sowie der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg.

Die Anmeldung zur Reha bei uns ist ebenfalls für Versicherte der Privatversicherungen, Beihilfestellen und als Selbstzahler möglich.

Unsere Empfehlung für Privatversicherte

Im Vorfeld einer Anmeldung in unserem Rehazentrum empfehlen wir Ihnen, sich bei Ihrer privaten Krankenversicherung über die Kostenübernahme zu informieren und eine Kostenübernahmeerklärung einzuholen.  

Bitte klären Sie auch vor Ihrer Anmeldung bei uns mit Ihrem verordnenden Arzt ab, welche Rehabilitationsleistungen erbracht werden sollen (Ambulante Rehabilitation/ Erweiterte Ambulante Physiotherapie). Hierdurch können wir Ihre Reha-Maßnahme in unserer Einrichtung bereits bei Anmeldung optimal für Sie planen. 

 

Alle Zulassungen auf einen Blick als PDF-Download

Seitenaktionen